IDEE

Axelera ist eine Webapplikation, die es ermöglicht, den Customer Value Prozess, insbesondere den Entwicklungsprozess von Industrieunternehmen, erheblich zu vereinfachen und somit die Kosten für die Entwicklung neuer Produkte zu reduzieren sowie deren Markteintritt zu beschleunigen und Risiken zu minimieren. Konkret möglich wird dies, indem durch einen strukturierten Frageprozess sowohl interne als auch externe Daten, Bedürfnisse des Marktes und Trends gesammelt und zu einer - für jedes Unternehmen individuell zugeschnittenen - User Requirement Specification zusammengetragen werden.

Kundennutzen

Für die Unternehmen ergeben sich gleich mehrere Mehrwerte aus der Nutzung von Axelera, unter anderem:

  • Eine schnelle Identifikation, Selektion und Entwicklung von neuen Produkten

  • Die Bestimmung des Produktpreises

  • Die Auswahl des passenden Vertriebskanals um den Kunden zu erreichen

  • Die Grundlage für die Entwicklung und Implementierung von Werbe- und Verkaufsstrategien

Axelera bzw. der dahinter stehende, sehr umfangreiche Frageprozess ist das Ergebnis der langjährigen beruflichen Expertise im Produktmanagement im B2B Bereich unseres Kunden Herrn Gero von Stackelberg. Basierend auf einen Lastenheft entwickelt NETSYNO im laufenden Projekt eine eigenständige Webapplikation mit entsprechender Eingabefunktionalität sowie graphischen Auswertungsmöglichkeiten und erschließt somit zusammen mit unserem Kunden ein neues Geschäftsmodell mit weiteren Vertriebsmöglichkeiten der Applikation.

Umsetzung

Als Spezialist für die Entwicklung und Gestaltung von intuitiven und barrierefreien, internetbasierten Softwarelösungen und die Digitalisierung von Arbeitsabläufen und Geschäftsprozessen, haben wir, das Team von NETSYNO, mittels des LinnoIT-Ansatzes (iteratives Vorgehen) das Gesamtvorhaben in einzelne Projektschritte unterteilt, so dass das Nutzerfeedback in die aktuelle Weiterentwicklung einfließen konnte.

Projektschritte

Aktuell ist die erste von drei Projektphasen abgeschlossen, in der in enger Zusammenarbeit mit Herrn von Stackelberg ist ein erster Prototyp der Applikation entstanden. In einem zweiten Schritt erfolgen nun der sukzessive Ausbau und die Implementierung weiterer Features und Kundenanforderungen. Dieses Vorgehen hat nicht nur zum Vorteil, dass auf diese Weise bereits in kurzer Zeit erste konkrete Softwarelösungen entwickelt und „am Markt“ getestet werden sowie das Risiko gesenkt werden kann, sondern auch, dass wir Dank unterschiedlicher, externer Fördermöglichkeiten die Gesamtkosten für unseren Kunden minimieren können.

Förderung

Dank des Coachings des Europäischen Sozialfonds sowie der geplanten Nutzung unterschiedlicher Innovationsgutscheine des Landes Baden-Württembergs ist es uns möglich, in diesem Projekt die Kosten für unseren Kunden bis zu 50 % fördern zu lassen.